Neuauflage von „Wünsche unter dem Winterstern“

Es gibt zwar im Moment leider nichts Neues aus meiner Feder (der Dayjob hält mich weiter fest in seinen Klauen), aber ich kann zumindest eine Neuauflage bieten.
Im Februar habe ich eine Anthologie mit drei Geschichten aus Neygara veröffentlicht, die ich euch jetzt, endlich auch passend zur Jahreszeit, noch einmal vorstellen (oder besser gesagt aufs Auge drücken 😉 ) möchte. Es gibt sie auch als Taschenbuch mit 251 Seiten.

Wünsche unter dem Winterstern dreht sich um sechs Männer aus Neygara, deren Wege sich auf einer Wintersonnwendfeier überschneiden. Dadurch berühren sich auch alle drei Storys, auch wenn sie unabhängig voneinander und in beliebiger Reihenfolge gelesen werden können.
Es hat sich nicht viel zur Erstauflage verändert, außer dass es einige Tippfehler weniger gibt und ich die ersten beiden Storys um jeweils ein paar Absätze erweitert habe.

Diesmal veröffentliche ich auch alle Geschichten einzeln, damit sich jeder die aussuchen kann, die ihn anspricht. Normalerweise macht man es umgekehrt, bringt zuerst die Einzelstorys heraus und dann einen Sammelband, aber ich war schon immer gern anders. Oder bin einfach nur unorganisiert 😛
Wer unbedingt ein Happy End braucht, dem empfehle ich, „Ein Wunsch unter dem Winterstern“ auszulassen, da diese Story ein sehr offenes Ende hat 😉
Bei „Der Sturm in meiner Nacht“ scheiden sich die Geister – ich finde, es hat ein schönes Happy For Now Ende, andere bezeichnen das Ende als doch recht offen.
Aber immerhin kann „Meine Liebe ist wie der Winterstern“ , semioffiziell die 3. Will & Grayce Story, mit einem klassischen Happy End aufwarten 🙂 Was bei den beiden Jungs oft nicht leicht ist *Autoren-Seufzer*

Von den sechs handlungstreibenden Männern haben zwei, nämlich Will und Grayce, schon eigene Geschichten bekommen, und drei der anderen (Chaniel, Levanyar und Nataniel) sind in eben diesen Storys schon aufgetaucht oder namentlich erwähnt worden. Damit Will nicht als einziger Mensch dasteht, kommt noch ein Mitglied der ilarischen Stadtwache auf die Wintersonnwendfeier.

Zur besseren Erkundung von Neygara im Winter gibt es alle drei Einzelstorys sowie die gesamte Anthologie bis Ende Februar auch für KU.

Hier noch die Cover der drei Einzelstorys in all ihrer minimierten Pracht 🙂

Antho_Winter_Wunsch_Cover V01_191x300 Antho_Winter_Sturm_Cover V01_191x300 Antho_Winter_Liebe_Cover V01_191x300

Advertisements

Hintergründe zur Anthologie: „Meine Liebe ist wie der Winterstern“

Heute geht’s um die 3. und letzte Story in der Anthologie Wünsche unter dem Winterstern.

Meine Liebe ist wie der Winterstern ist eine weitere Geschichte um Will und Grayce, die der geneigte Leser bereits aus Pfad der Striemen und Weg des Vertrauens kennt. Und falls diese beiden Geschichten unbekannt sind, so hoffe ich doch, dass die Story in der Anthologie auch ohne Vorkenntnisse verständlich ist.
Mit über 33.000 Wörtern ist sie die längste Story in der Sammlung und rangiert unter Novelle. Sie durchlief auch von all meinen veröffentlichten Werken die stärkste Veränderung, was mich gute 2 Monate kostete, um daraus die Story zu machen, die ich haben wollte.

An dieser Stelle folgt wieder eine Spoilerwarnung – wer die Novelle noch nicht kennt, sollte diesen Beitrag erst nach dem Lesen der Story zu Ende lesen 🙂 Für die Neugierigen geht’s unter der Grafik weiter.
Die Idee zu dieser Story kam mir, als ich einen Roman las, in dem einer der Partner beim Sex ohnmächtig wird und sein Freund mit einem fetten Grinsen danebenliegt und sich wie der größte Liebhaber aller Zeiten vorkommt, weil er seinen Mann ins Koma gevögelt hat.
Da setzte sofort mein Widerstand ein, weil ganz ehrlich, wenn mir so was passieren sollte, bin ich in erster Linie besorgt und in zweiter Linie … leicht panisch. Eine normale Person reagiert bei so etwas, v.a. wenn es zum 1. Mal geschieht, mit Sorge und Angst.
Daraus ergab sich die Frage, was muss passieren, damit ein durchaus kräftiger Mann einfach so umkippt. Nun, in dem Fall konnte ich (leider) auf ein paar persönliche Erfahrungen zurückgreifen. Bei Fieber gepaart mit heftigen Schmerzen wird einem schon mal schwarz vor Augen.
Also verpasste ich dem Elfen eine Grippe, weil es ohnehin wenig Storys gibt, in denen der Held einen Schnupfen hat 😛
Es folgte Recherche, wie krank ein Mann sein muss, damit er keine Lust mehr auf Sex hat bzw. es physisch unmöglich ist. Die Befragten (2 Männer und meine medizinische Fachfrau) waren sich einig, dass eine Erkältung kein Hindernisgrund ist, eine voll ausgebrochene Grippe schon. Also bekam Grayce eine Grippe, die gerade im Entstehen ist, wo demnach Sex noch plausibel ist, auch wenn der Elf da bereits abgeschwächter reagiert.

Dazu kam dann noch ein wenig Beziehungsstress, weil Will auf der Feier auf die absurde Idee kommt, dass es doch gar nicht so verkehrt wäre, wenn er mit seinem Freund zusammenzieht. Nun steht Grayce diesem Vorschlag zwar nicht prinzipiell negativ gegenüber, aber aus einem Haufen praktischer Gründe kann er das nicht tun.
In dem Fall trifft es sich, dass ich den danach spielenden Roman bereits geschrieben habe und genau weiß, was Grayce zu vermeiden versucht (in der Novelle mit Absicht etwas vage gehalten, um den Roman nicht zu spoilern).
Der Rest der Handlung fügte sich zunächst problemlos zusammen – Will muss Hilfe bei Levanyar suchen (und erstickt nicht daran), er darf die Krankenschwester mimen (was er gar nicht mal so schlecht macht), Grayce ist grummelig und grantig und peinlich berührt und wir lernen zum ersten Mal ein Mitglied seiner Familie kennen (Auftritt: kleiner Bruder).
Und dann begannen die Probleme.

Plötzlich tauchte ein Subplot auf, der nie geplant war. In meiner Begeisterung jagte ich diesem Plotbunny hinterher und bekam nicht mit, dass damit die Story aus dem Gleichgewicht geriet. Es ging jetzt um viel mehr, als diese Novelle verkraftet.
Das bemerkte ich erst, als die Geschichte beendet war, und brauchte Wochen, um überhaupt draufzukommen, was nicht stimmte. Die ganze Struktur war im Eimer – am Ende hatte ich auf einmal 4 Sexszenen in knapper Folge hintereinander, was selbst für eine Geschichte, in der viel Erotik vorkommt, zu viel war.
Als Erstes eliminierte ich den Subplot und alle Verweise darauf. Ich sag jetzt mit Absicht nicht, was es war, weil ich die Idee an anderer Stelle einbauen möchte (es geht um Sex und Magie – ich hoffe, ihr seid jetzt neugierig ;-)).
Damit blieb noch immer eine chaotische 2. Hälfte der Novelle, und um die zu überarbeiten, brauchte ich den ganzen Januar und einen Großteil des Februars.
Die Kommentare meiner Betaleser waren wie immer enorm hilfreich, aber leider auch etwas widersprüchlich. Will polarisiert 😀 Also feilte ich lange daran herum, den Magier keine seiner negativen Eigenschaften zu nehmen (und seien wir mal ehrlich, davon hat er genug), ihm aber dabei zu helfen, ein paar Mal über seinen Schatten zu springen (der gute Mann soll sich ja weiterentwickeln).
Ich schrieb eineinhalb Szenen neu, schmiss 2 weitere komplette Sexszenen sowie eine halbe hinaus (eine Szene kürzte ich stark ein), um den Fokus weg von der Erotik und hin zu Romantik und Gefühlen zu bringen, weil darum geht es schließlich im Kern der Geschichte. Ein Mann lernt, seinen Gefühlen Ausdruck zu verleihen, ein anderer lernt, nicht immer alles sofort zu wollen, sondern auch mal warten zu können. Beide lernen, dass ein Streit eine Beziehung nicht gleich in Frage stellt und dass offene Kommunikation Wunder wirken kann.
Die letzte Szene ist dann wirklich kitsch as kitsch can. Ich hab noch nie so etwas Schmalziges geschrieben, doch es passte einfach zur Situation und sogar zum Charakter. Grayce mag es nicht oft herauslassen, aber im Grunde seines Herzens ist er verdammt romantisch.

Tja, jetzt hoffe ich, dass ihr euch mit mir auf die Roman-Fortsetzung freut, die ein paar Monate danach spielt und Grayces persönlichen Super-GAU beinhaltet – sein Freund und seine Mutter in einem Zimmer 😛

Aber vorher sollte ich endlich den 1. Roman der Reihe schreiben, damit die Frage geklärt wird, wie die beiden sich kennenlernten. Ich sage dazu immer: Kommen ein Elf und ein Mensch in eine Bar …

Cover Wünsche unter dem Winterstern

Cover Reveal „Wünsche unter dem Winterstern“

Nächste Woche werde ich die Anthologie Wünsche unter dem Winterstern veröffentlichen. Wann es genau soweit ist, kann ich noch nicht sagen, aber ich schätze, sie sollte noch vor dem Wochenende erhältlich sein.
Die Gay Fantasy Anthologie besteht aus zwei Kurzgeschichten und einer Novelle, die sich auf einer Sonnwendfeier in Neygara überschneiden. Sie umfasst ca. 58.000 Wörter (260 Buchseiten).
Zum ersten Mal wird es hierzu auch ein Taschenbuch geben, das vermutlich Ende März verfügbar sein wird.

Wer also kurz vorm Frühlingsbeginn noch mal was Winterlich-Kuscheliges mit viel Romantik und Gefühl und einer (zugegeben, großen) Prise Kitsch lesen will – der Klappentext steht unter dem Cover:

Cover Wünsche unter dem Winterstern

Winter in Neygara: Auf einer Sonnwendfeier kreuzen sich die Wege von sechs Männern, die nach ihrem persönlichen Glück suchen. Für jeden bringt dieser Abend eine Wendung in ihrem Leben.

Der Sturm in meiner Nacht:
Schon wieder musste Levanyar eine Trennung hinnehmen. Auf der Sonnwendfeier hofft er auf Ablenkung durch seinen besten Freund Nataniel. Doch statt ihm wie sonst zuverlässig zur Seite zustehen, benimmt sich Nataniel an diesem Abend ausgesprochen merkwürdig.
Im Laufe einer alkoholreichen Nacht gesteht Nat ihm verborgene Gefühle, die Levanyars eigene verdrängte Emotionen an die Oberfläche bringen. Er muss sich entscheiden, ob Freundschaft wirklich alles ist, was zwischen ihnen sein kann, oder ob er das Wagnis eingeht, sein Herz für mehr zu öffnen.

Ein Wunsch unter dem Winterstern:
Um der Langeweile auf dem Fest zu entgehen, sucht Chaniel nach einer zweibeinigen Ablenkung – und findet sie in Nevan, dem neuen Mitglied der Stadtwache. Zwar scheint der Fremde einem Flirt aus dem Weg zu gehen, doch Chaniels Neugier ist geweckt. Er entdeckt, dass Nevan gute Gründe hat, sich ihm zu verweigern.
Doch Chaniel gibt nicht auf – wenn ein Feuerwerk nicht reicht, um Nevans Herz zu erobern, kann vielleicht Magie helfen …

Meine Liebe ist wie der Winterstern:
Nach Wochen der Trennung fiebert Willard dem Wiedersehen mit seinem Freund entgegen. Er sehnt sich danach, mehr Platz im Leben des Elfen einzunehmen. Doch jedes Gespräch in diese Richtung endet im Streit. Als dieser Wunsch zumindest temporär in Erfüllung geht, geschieht es nicht nur anders, als Will es sich vorgestellt hat, sondern bringt auch eine irritierend romantische Ader in Grayce zum Vorschein.

Warnhinweis: Enthält Männer mit romantischen Anwandlungen, ein weininduziertes Geständnis, Abendessen bei Kerzenschein, ein Schmuckstück mit besonderer Bedeutung, einen verschnupften Elfen sowie Kitsch und Schmalz in gesundheitsgefährdend hohen Dosen. Reibungshitze durch nackte Männerkörper nicht ausgeschlossen.