Neuauflage von „Wünsche unter dem Winterstern“

Es gibt zwar im Moment leider nichts Neues aus meiner Feder (der Dayjob hält mich weiter fest in seinen Klauen), aber ich kann zumindest eine Neuauflage bieten.
Im Februar habe ich eine Anthologie mit drei Geschichten aus Neygara veröffentlicht, die ich euch jetzt, endlich auch passend zur Jahreszeit, noch einmal vorstellen (oder besser gesagt aufs Auge drücken 😉 ) möchte. Es gibt sie auch als Taschenbuch mit 251 Seiten.

Wünsche unter dem Winterstern dreht sich um sechs Männer aus Neygara, deren Wege sich auf einer Wintersonnwendfeier überschneiden. Dadurch berühren sich auch alle drei Storys, auch wenn sie unabhängig voneinander und in beliebiger Reihenfolge gelesen werden können.
Es hat sich nicht viel zur Erstauflage verändert, außer dass es einige Tippfehler weniger gibt und ich die ersten beiden Storys um jeweils ein paar Absätze erweitert habe.

Diesmal veröffentliche ich auch alle Geschichten einzeln, damit sich jeder die aussuchen kann, die ihn anspricht. Normalerweise macht man es umgekehrt, bringt zuerst die Einzelstorys heraus und dann einen Sammelband, aber ich war schon immer gern anders. Oder bin einfach nur unorganisiert 😛
Wer unbedingt ein Happy End braucht, dem empfehle ich, „Ein Wunsch unter dem Winterstern“ auszulassen, da diese Story ein sehr offenes Ende hat 😉
Bei „Der Sturm in meiner Nacht“ scheiden sich die Geister – ich finde, es hat ein schönes Happy For Now Ende, andere bezeichnen das Ende als doch recht offen.
Aber immerhin kann „Meine Liebe ist wie der Winterstern“ , semioffiziell die 3. Will & Grayce Story, mit einem klassischen Happy End aufwarten 🙂 Was bei den beiden Jungs oft nicht leicht ist *Autoren-Seufzer*

Von den sechs handlungstreibenden Männern haben zwei, nämlich Will und Grayce, schon eigene Geschichten bekommen, und drei der anderen (Chaniel, Levanyar und Nataniel) sind in eben diesen Storys schon aufgetaucht oder namentlich erwähnt worden. Damit Will nicht als einziger Mensch dasteht, kommt noch ein Mitglied der ilarischen Stadtwache auf die Wintersonnwendfeier.

Zur besseren Erkundung von Neygara im Winter gibt es alle drei Einzelstorys sowie die gesamte Anthologie bis Ende Februar auch für KU.

Hier noch die Cover der drei Einzelstorys in all ihrer minimierten Pracht 🙂

Antho_Winter_Wunsch_Cover V01_191x300 Antho_Winter_Sturm_Cover V01_191x300 Antho_Winter_Liebe_Cover V01_191x300

Advertisements

Hintergründe zur Anthologie: „Ein Wunsch unter dem Winterstern“

Ich will euch mal einen kleinen Einblick geben, wie sich Projekte bei mir entwickeln. Immer und ausnahmslos anders als gedacht 😛 Heute geht’s um die Geschichtensammlung Wünsche unter dem Winterstern und im Detail um die erste Story darin.

Die Idee zu einer winterlichen Anthologie hatte ich letzten Sommer und dachte, es wäre doch nett, ein paar Weihnachtsgeschichten in einem Fantasy-Setting zu schreiben. Also natürlich ohne Weihnachten per se, aber mit dem typischen Feeling: Friede, Freude, Eierlikör, Punsch, Romantik, Schneeflocken und kuschelige Abende vor dem Kamin.
Der Grundgedanke war, 3 Storys zu schreiben, die alle auf der gleichen Sonnwendfeier spielen und parallel zueinander ablaufen. So ähnlich wie in Episodenfilmen wie Tatsächlich … Liebe. Ursprünglich sollten es sexy kleine Geschichten sein, über 3 Paare, die alle auf dieser Feier ihrem nicht jugendfreien Vergnügen nachgehen. Nach dem Motto: Was auf der Sonnwendfeier geschieht, bleibt auf der Sonnwendfeier 😛

Diese Idee gab ich bald auf, als ich die 3 Pärchen aussuchte: Levanyar und Nataniel verbindet eine tiefe (platonische) Freundschaft, die würden nicht einfach so auf dieser Feier ihren Gelüsten nachgeben, dazu steht für beide zu viel auf dem Spiel.
Chaniel, der zum ersten Mal in Weg des Vertrauens auftauchte, lernt seinen Love Interest gerade erst kennen, der als Mensch mehr als nur flüchtige Bedenken hat, seinen fleischlichen Gelüsten nachzugehen.
Will und Grayce treiben es ohnehin bei jeder Gelegenheit miteinander (ehrlich, die zwei sind wie die Karnickel …), da wäre es doch mal interessant, wenn sie es NICHT tun könnten.

Okay, neuer Plan, ich schraube den Erotikfaktor runter und setze ganz auf romantische Winterstimmung.

Ab jetzt muss ich eine Spoilerwarnung aussprechen – wer die Story unbeeinflusst lesen will, sollte das gleich tun und diesen Blogpost erst nachher zu Ende lesen 🙂 Für die Neugierigen geht’s unter der Grafik weiter.
Wünsche unter dem Winterstern Story 1

Die erste Geschichte Ein Wunsch unter dem Winterstern ist mit knapp 10.000 Wörtern auch die kürzeste.
Darin lernt Chaniel, der sich gerade von seinem Liebhaber getrennt hat, einen Menschen kennen, der sein Interesse erregt. Auch wenn sich Chaniel nicht erklären kann, woher seine Faszination rührt, ist sie doch groß genug, um den Offizier der ilarischen Stadtwache namens Nevan zum Essen einzuladen. Um dem Ganzen den romantischen Anstrich zu nehmen, definiert Chaniel es als „Arbeitsessen“. Jaaa, klar 😉
Während dieses Abendessens kommt heraus, warum Nevan jeden Flirtversuch abblockt, auch wenn Chaniel das Gefühl hat, dass sein Interesse durchaus auf Gegenseitigkeit beruht. Es sind gewichtige Gründe, warum er sich nicht mit einem Mann einlassen kann, Gründe, die ich im Laufe einer Kurzgeschichte nicht in Wohlgefallen auflösen kann.
Ich lehne mich dabei am üblichen offenen Ende dieser Gattung an, das dazu einlädt, eigene Schlüsse zu ziehen. Es ist nicht das klassische „ab jetzt sind sie zusammen und leben glücklich bis an ihr Lebensende“-Ende. Kein HEA (Happy Ever After), nur ein HFN (Happy For Now).
Dennoch wollte ich unbedingt mit einer deutlich hoffnungsvollen Note aufhören, und deshalb ist Chaniel auch nicht böse oder sauer, weil seine Avancen abgelehnt wurden. Er weiß, dass Nevan Zeit braucht, um sich darüber klar zu werden, was er will (im Idealfall eine nähere Bekanntschaft zu Chaniel), und er will auf keinen Fall Nevans Beziehung zu seinem Kind in Gefahr bringen. Chaniel ist bereit, Nevan die Zeit zu geben, die er braucht, und bietet ihm seine Freundschaft an.
Ein erster Schritt in Richtung mögliche Beziehung ist gemacht. Ob sich daraus etwas entwickelt? Wer weiß … Okay, ich weiß es, Vorrecht des Autors 😉

Um an dieser Stelle noch mal die vielen Nachfragen zu beantworten: Ja, irgendwann schreibe ich eine Fortsetzung, deren Ende dann mehr dem „klassischen“ Happy End entsprichen dürfte, das viele bevorzugen 🙂

Cover Wünsche unter dem Winterstern

Veröffentlichung von „Wünsche unter dem Winterstern“

Meine winterliche Anthologie Wünsche unter dem Winterstern ist frisch bei Amazon eingezogen und unter diesem Link zu haben.

Darin findet ihr 3 Geschichten (2 Kurzgeschichten und 1 Novelle, insgesamt ca. 58.000 Wörter), die sich alle auf einer Wintersonnwendfeier überschneiden, allerdings unabhängig voneinander gelesen werden können.

Schaut rein, wenn ihr Lust auf Romantik, Kuschelstunden und (relativ) dramafreie Wohlfühlgeschichten habt, die den Charakteren Überraschungen und Zuneigung aus unerwarteter Richtung bringen. Darüber hinaus wird die Frage geklärt, wie sich Elfen mit Schnupfen verhalten und was trinkbarer Sturm ist 🙂

Cover Wünsche unter dem Winterstern

Winter in Neygara: Auf einer Sonnwendfeier kreuzen sich die Wege von sechs Männern, die nach ihrem persönlichen Glück suchen. Für jeden bringt dieser Abend eine Wendung in ihrem Leben.

Ein Wunsch unter dem Winterstern:
Um der Langeweile auf dem Fest zu entgehen, sucht Chaniel nach einer zweibeinigen Ablenkung – und findet sie in Nevan, dem neuen Mitglied der Stadtwache. Zwar scheint der Fremde einem Flirt aus dem Weg zu gehen, doch Chaniels Neugier ist geweckt. Er entdeckt, dass Nevan gute Gründe hat, sich ihm zu verweigern.
Doch Chaniel gibt nicht auf – wenn ein Feuerwerk nicht reicht, um Nevans Herz zu erobern, kann vielleicht Magie helfen …

Der Sturm in meiner Nacht:
Schon wieder musste Levanyar eine Trennung hinnehmen. Auf der Sonnwendfeier hofft er auf Ablenkung durch seinen besten Freund Nataniel. Doch statt ihm wie sonst zuverlässig zur Seite zustehen, benimmt sich Nataniel an diesem Abend ausgesprochen merkwürdig.
Im Laufe einer alkoholreichen Nacht gesteht Nat ihm verborgene Gefühle, die Levanyars eigene verdrängte Emotionen an die Oberfläche bringen. Er muss sich entscheiden, ob Freundschaft wirklich alles ist, was zwischen ihnen sein kann, oder ob er das Wagnis eingeht, sein Herz für mehr zu öffnen.

Meine Liebe ist wie der Winterstern:
Nach Wochen der Trennung fiebert Willard dem Wiedersehen mit seinem Freund entgegen. Er sehnt sich danach, mehr Platz im Leben des Elfen einzunehmen. Doch jedes Gespräch in diese Richtung endet im Streit. Als sein Wunsch zumindest temporär in Erfüllung geht, geschieht es nicht nur anders, als Will es sich vorgestellt hat, sondern bringt auch eine irritierend romantische Ader in Grayce zum Vorschein.

Warnhinweis: Enthält Männer mit romantischen Anwandlungen, ein weininduziertes Geständnis, Abendessen bei Kerzenschein, ein Schmuckstück mit besonderer Bedeutung, einen verschnupften Elfen sowie Kitsch und Schmalz in gesundheitsgefährdend hohen Dosen. Reibungshitze durch nackte Männerkörper nicht ausgeschlossen.

Wünsche unter dem Winterstern ist eine Gay Fantasy Anthologie mit zwei Kurzgeschichten und einer Novelle. Gesamtlänge ca. 58.000 Wörter (ca. 260 Buchseiten). Die Geschichten können unabhängig voneinander gelesen werden.

Cover Reveal „Wünsche unter dem Winterstern“

Nächste Woche werde ich die Anthologie Wünsche unter dem Winterstern veröffentlichen. Wann es genau soweit ist, kann ich noch nicht sagen, aber ich schätze, sie sollte noch vor dem Wochenende erhältlich sein.
Die Gay Fantasy Anthologie besteht aus zwei Kurzgeschichten und einer Novelle, die sich auf einer Sonnwendfeier in Neygara überschneiden. Sie umfasst ca. 58.000 Wörter (260 Buchseiten).
Zum ersten Mal wird es hierzu auch ein Taschenbuch geben, das vermutlich Ende März verfügbar sein wird.

Wer also kurz vorm Frühlingsbeginn noch mal was Winterlich-Kuscheliges mit viel Romantik und Gefühl und einer (zugegeben, großen) Prise Kitsch lesen will – der Klappentext steht unter dem Cover:

Cover Wünsche unter dem Winterstern

Winter in Neygara: Auf einer Sonnwendfeier kreuzen sich die Wege von sechs Männern, die nach ihrem persönlichen Glück suchen. Für jeden bringt dieser Abend eine Wendung in ihrem Leben.

Der Sturm in meiner Nacht:
Schon wieder musste Levanyar eine Trennung hinnehmen. Auf der Sonnwendfeier hofft er auf Ablenkung durch seinen besten Freund Nataniel. Doch statt ihm wie sonst zuverlässig zur Seite zustehen, benimmt sich Nataniel an diesem Abend ausgesprochen merkwürdig.
Im Laufe einer alkoholreichen Nacht gesteht Nat ihm verborgene Gefühle, die Levanyars eigene verdrängte Emotionen an die Oberfläche bringen. Er muss sich entscheiden, ob Freundschaft wirklich alles ist, was zwischen ihnen sein kann, oder ob er das Wagnis eingeht, sein Herz für mehr zu öffnen.

Ein Wunsch unter dem Winterstern:
Um der Langeweile auf dem Fest zu entgehen, sucht Chaniel nach einer zweibeinigen Ablenkung – und findet sie in Nevan, dem neuen Mitglied der Stadtwache. Zwar scheint der Fremde einem Flirt aus dem Weg zu gehen, doch Chaniels Neugier ist geweckt. Er entdeckt, dass Nevan gute Gründe hat, sich ihm zu verweigern.
Doch Chaniel gibt nicht auf – wenn ein Feuerwerk nicht reicht, um Nevans Herz zu erobern, kann vielleicht Magie helfen …

Meine Liebe ist wie der Winterstern:
Nach Wochen der Trennung fiebert Willard dem Wiedersehen mit seinem Freund entgegen. Er sehnt sich danach, mehr Platz im Leben des Elfen einzunehmen. Doch jedes Gespräch in diese Richtung endet im Streit. Als dieser Wunsch zumindest temporär in Erfüllung geht, geschieht es nicht nur anders, als Will es sich vorgestellt hat, sondern bringt auch eine irritierend romantische Ader in Grayce zum Vorschein.

Warnhinweis: Enthält Männer mit romantischen Anwandlungen, ein weininduziertes Geständnis, Abendessen bei Kerzenschein, ein Schmuckstück mit besonderer Bedeutung, einen verschnupften Elfen sowie Kitsch und Schmalz in gesundheitsgefährdend hohen Dosen. Reibungshitze durch nackte Männerkörper nicht ausgeschlossen.